Rechte junger Menschen und ihrer Familien

Zwei Personen sitzen an einem Tisch. Person A telefoniert und über ihrem Kopf sind zwei Ausrufezeichen abgebildet. Vor Person B liegt ein Brief und über ihrem Kopf sind zwei Fragezeichen abgebildet.

„Welche Rechte habe ich? Haben die Fachkräfte richtig gehandelt? Wie kann ich mich gegen Entscheidungen von Fachkräften wehren?”

 

„Wie kann ich als Fachkraft junge Menschen und ihre Familien über ihre Rechte aufklären und sie bei der Durchsetzung unterstützen?”

 

Manche Regelungen der Kinder- und Jugendhilfe sind sehr kompliziert. Die Informationsmaterialien auf dieser Seite sollen dabei helfen, die Rechte von jungen Menschen und ihren Familien besser zu verstehen und durchzusetzen.

 

Sie möchten uns Feedback zu den Materialien geben oder haben weitere Fragen und Themen aus der Kinder- und Jugendhilfe, zu denen Ihnen Infomaterialien in verständlicher Sprache fehlen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Viele unserer Materialien können Sie hier bestellen.

Stress mit der Jugendhilfe? Broschuere- Kinder und Jugendhilfe

Was ist Ombudschaft? Wie finde ich eine Ombudsstelle? Wie funktioniert die Beratung?Unsere Broschüre in Einfacher Sprache mit dem Titel: „Stress mit der Jugendhilfe? Wege zur ombudschaftlichen Beratung“ informiert Kinder, Jugendliche, ihre Erziehungsberechtigten sowie alle anderen Interessierten über diese und weitere Fragen.

FAQ - Frequently asked questions - Häufig gestellte Fragen. 2 Personen sitzen an einem Tisch mit Fragezeichen

Für die Ratsuchenden, aber auch für die Ombudsstellen, haben wir (eine Gruppe von Ombudspersonen) häufig gestellte Fragen (oder: Frequently Asked Questions- FAQ) zusammengestellt und beantwortet. Die Fragestellungen sind für alle Ratsuchenden, ob es sich um Eltern, Kinder, Jugendliche, junge Volljährige oder auch Fachkräfte handelt. Die Fragestellungen beziehen sich insbesondere auf Situationen, in denen Hilfen zur Erziehung (27 SGB VIII) oder Hilfen für junge Volljährige (§41 SGB VIII) beantragt sind oder durchgeführt werden. Die FAQ dienen zu einer ersten Orientierung und können die ombudschaftliche Beratung nicht ersetzen. Aber eine erste Einschätzung der eigenen Situation kann hier Unterstützung finden.

OS NRW Youtube Titelbild - Jugendhilfe Endet, was jetzt. Taschengeld in der Jugendhilfe.

Die Ombudschaft Jugendhilfe NRW bringt gemeinsam mit jungen Menschen auf ihrem Youtube-Kanal Themen von Adressat*innen der Kinder- und Jugendhilfe zur Sprache. Zum Beispiel: Ist mein Kostenbescheid so richtig? Wie ist das mit meinem Taschengeld in der Wohngruppe? Darf ich zum Hilfeplangespräch jemanden mitnehmen?

BNO Kostenheranziehung Bescheide jetzt Überprüfen 2021.05.06

Du bist von der Kostenheranziehung betroffen? Auf unserer Seite zur Kostenheranziehung findest Du alle wichtigen Informationen zu diesem Thema. Unsere Infobroschüre, Musterschreiben und ein Kostenbeitragsrechner helfen dabei, falsche Bescheide (auch im Nachhinein) korrigieren oder aufheben zu lassen.

BNO Löweneltern 2021.05.06

In einem Projekt des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. haben 11 LÖWENELTERN über mehrere Monate ihre Erfahrungen mit der Jugendhilfe aufgearbeitet und eine Broschüre für andere Eltern erstellt. Die Broschüre informiert über Elternrechte im Bereich Hilfen zur Erziehung. An den Seminaren und der Erstellung der Broschüre haben vier Sozialpädagog*innen mitgewirkt.

 

Die Broschüre kann hier bestellt werden.

BRJ Fallanalyse "Zuständig sein und zuständig bleiben"

Die Broschüre „Zuständig sein und zuständig bleiben!“ Stolpersteine und Hürden auf dem Weg junger Menschen hin zu einer bedarfsgerechten Unterstützung durch die Jugendhilfe vom Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e. V. ist eine Fallanalyse aus ombudschaftlicher Sicht.

Laden Sie die Broschüre "Erfahrungen mit Geschlossener Unterbringung und freiheitsentziehenden Maßnahmen in Jugendhilfe und Therapie" herunter.

In der Broschüre “Erfahrungen mit Geschlossener Unterbringung und freiheitsentziehenden Maßnahmen in Jugendhilfe und Psychiatrie” berichten 13 junge Menschen aus mehreren Bundesländern über eigene Erfahrungen mit dem Thema. Sie haben in Workshops die reformierte Rechtslage diskutiert und Möglichkeiten zusammengetragen, wie Beteiligung und Beschwerde in Jugendhilfe und Psychiatrie trotz Freiheitsentziehung eingefordert und gelebt werden können. Erfahrene Sozialpädagog*innen und Jurist*innen des Kinder- und Jugendhilferechtsvereins e.V. haben die jungen Menschen auf diesem Weg begleitet.